Freitag, 11. September 2009

Kurz vorm Wochenende

Seit ich den Blog von Lisa verfolge, versuche ich, Kommentare hinein zu schreiben. Dafür habe ich alles mögliche versucht, von 6 mal Neuanmeldung über immer wieder auf dieselbe Taste drücken. Was für'n Blödsinn, wenn die Funktion einmal nicht reagiert, tut sie das beim 10. Mal auch nicht. Das ist genau so, wie wenn man etwas sucht und es nicht finden kann. Völlig zwanghaft sucht man immer wieder an denselben Plätzen, wo man es schon vorher nicht gefunden hat... (Es muss doch hier irgendwo sein!) Schließlich findet man das Gesuchte dann unvermutet genau dort, wo man es "nie im Leben" gesucht hätte. Na ja, zurück zum Blog und zum Kommentar, ich habe zwischenzeitlich 4 verschiedene Browser ausprobiert und nichts ging. Nicht einmal mein Lieblingsbrowser Mozilla wollte meinen Mitteilungsdrang unterstützen. ABER: seit heute geht es! Ich habe den optisch absolut scheußlichsten Browser geladen, den man sich nur vorstellen kann: T-online, und Heureka! der lässt mich. Lisa hat jetzt bei mir also einen eigenen Browser. Und ich freu mich.

Heute morgen um Punkt 10 kam der Glaser, der die Glasscheiben auf unserem Balkon neu befestigen sollte. Unsere Hausverwaltung sagt, da würden immer mal wieder welche runterfallen.Und ob ich denn nicht wüsste, dass das mit dem Beirat vereinbart worden sei. Nein, wusste ich nicht, und bei uns ist auch in der Zeit, seit wir hier wohnen, noch keine Glasscheibe aus der Halterung gefallen, auch nicht bei anderen. War vielleicht vor ein paar Jahren, ich sage nur: Zweitsteckdose...!













Der arme Mann war mit den Zeitvorgaben, die er hatte, ziemlich überfordert und hat bei uns schon über 2 Stunden statt der bemessenen 1 Stunde gebraucht. Und warum? Weil die Scheiben so fest verschraubt waren und einige sogar völlig verklemmt, dass er zusätzliches Werkzeug brauchte, um sie zu lösen und in die neuen Halter einzupassen. Öhm, zu locker und fallen???? Immerhin haben wir jetzt neue Halterungen für die Scheiben und der Glaser ist im Galopp zu unserem Nachbarn über uns gesprintet. Bei dem soll im Herbst der Balkon, der genau über unserem Wohnzimmer liegt, neu abgedichtet werden, damit der Regen nicht gleich bei uns neben dem CD-Regal wieder rauskommt. Könnte sein, dass die Scheiben dann nochmal neu montiert werden müssen, nicht? Die nächste ET-Versammlung verspricht, lebendig zu werden.

Der Glaser war ganz offensichtlich schon nach dem ersten Auftrag bei uns am Ende seiner Kräfte. Er war aber auch ein nervöses Hemd, ständig in Bewegung und in Hektik, unkonzentriert und sooo mies drauf, weil nichts so recht lief, wie er sich das vorgestellt hatte. Und dann kam irgendwann die Selbstmitleidstour nach dem Motto: ich bin ja nur das ausführende Organ, mit mir kann man's ja machen. Nett fand ich dann auch, dass er nach einer Stunde und halb getaner Arbeit alles liegen lassen wollte um zum nächsten Termin zu gehen. Er wolle abends noch mal kommen und dann den Rest machen. Da frag ich mich dann, bei wieviel Kunden macht der das und wie viele Abende verbringt er damit, die angefangene Arbeit zu vollenden? Ich vermochte ihn dann doch zum Bleiben zu bewegen. An dieser Stelle kann man darüber nachdenken, wozu Personalmangel und falsch verstandene Sparsamkeit  (oder Gier) führt und auf wen die mangelhafte bzw unvollständige Arbeit zurückfällt. Wird man die Firma wieder beauftragen, wenn man so etwas erlebt?

Kommentare:

  1. Hallo - nun kann ich auch Kommentare schreiben. Der "arme" Glaser. Solche gibts immer und überalle. Da würde ich am liebsten Worte meiner Mutter anwenden, die sagte - wenn wir nach Essen schrien - "seht euch die armen Biafrakinder an, die haben Hunger"! Natürlich hat der Glaser oder alle anderen Meckerer keinen Hunger aber die sollten sich mal in der Weltgeschichte umschauen.... Doris sagte es schon und wir haben es auch in Berlin angesprochen - es wird auf hohem Niveau gemosert. Und dann ist er auch noch an seinen Leiden selber schuld!! Menno menno - da möchte man/frau ja manchmal.

    AntwortenLöschen