Montag, 30. Mai 2011

Es gibt nette und nicht so nette Menschen

...oder: man kann gar nicht so dumm denken, wie einem mancher kommen will. 

Aber der Reihe nach und schön langsam. Ich bin heute Nachmittag in meinem Auto auf dem Weg nach Hause und auf diesem, wenn ich aus "dem Westen" komme, muss ich eine ziemlich prekäre Rechtsabbiegung nehmen. Die Ampel schaltet erst auf den grünen Pfeil, dann wieder rot und dann ganz normal grün, auch für Rechtsabbieger. Da muss man höllisch aufpassen, weil ganz plötzlich 37 Radfahrer aus dem Nichts auftauchen können, die geradeaus fahren wollen und auch schon mal unsanft ein Auto anstupsen, mit der Hand, versteht sich. Wo sonst könnte man seine Aggressionen besser ablassen? Zudem muss der Autofahrer auf die Fußgänger achten, die ja ebenfalls grün haben. Und wenn man schon auf halbem Wege ist und noch wartet, bis auch der letzte Radfahrer vorbeigeflitzt ist, darf man zwar noch abbiegen, die Fußgänger haben aber schon rot und sollten eigentlich stehen bleiben. 

Sollten sie, tun sie aber nicht immer, und so schleicht frau in kleinem roten Auto langsam an den Zebrastreifen heran, um nach Ewigkeiten den Weg ins heimatliche Dorf fortsetzen zu können. So auch heute, vor mir bzw. vor meinem Auto überquert ein junger Mann die Straße bei rot und guckt mich an und grinst. Und er geht schöööön langsam. Ich mache eine Handbewegung zu der Ampel hin und formuliere lautlos: "ROT". Da springt er plötzlich auf mich zu - der geneigte Leser sollte wissen, er ist ca 1,60 groß und spindeldürr und dieser Sprung sieht aus wie der Kasper aus der Kiste - stützt sich mit beiden Armen auf die Kühlerhaube und brüllt irgendetwas. Ich bremse heftig, das Auto macht aber noch einen kleinen Ruck.  Da schreit er weiter und lässt sich vor dem Auto auf die Straße fallen und brüllt: "Mein Fuuuuß, mein Fuuuuß!" Ich setze ganz vorsichtig ein Stück zurück, hinter mir steht ein weiteres Auto, und der Mensch schreit: "Du  bist über meinen Fuß gefahren, Du bleibst jetzt hier, ich hole die Polizei!" Und springt dabei auf einem Bein wie  Rumpelstilzchen, als es "der Königin ihr Kind" holen wollte. Ich bin erst mal schockiert, bin mir aber gleichzeitig sicher, dass ich ihm  nicht über den Fuß gefahren bin, er stand nicht so, dass es möglich gewesen wäre und außerdem hätte ich das gemerkt, mein kleiner Rudolf schickt mir ja schon einen Huckel, wenn es nur eine Stecknadel ist.

Nun steige ich aus und der Bursche brüllt und zetert immer weiter: "Bleib gefälligst hier, du rührst dich nicht vom Fleck, ich hole die Bullen!" Und währenddessen tippt er irgendetwas in sein Handy, vermutlich mein Kennzeichen. Ich sage, ich wolle doch nur an den Rand fahren, damit wir den Verkehr nicht so aufhalten und er macht schließlich Platz, immer noch schreiend und "Ich bin bei grün gegangen!" Da reicht es mir dann. Ich sage erstmal, dass er schon längst rot gehabt hat und ich ihn nicht berührt habe sondern er meinen Wagen. Er: "Guck mal, hier mein Fuß, und ich habe so dünne Schuhe an!" Beginnt, sich den Schuh auszuziehen. 

Mittlerweile hat sich eine ältere Dame zu uns gesellt, die irgendetwas zu mir sagt, was ich aber nicht verstehe, weil der Verrückte so herumkrakeelt. Auf der Straße hält ein Taxi, dessen Fahrer mich zu sich winkt. Ich beuge mich in sein Fenster und er reicht mir einen Quittungszettel mit Stempel und Telefonnummer und sagt: "Ich bin dein Zeuge, ich habe alles gesehen, er ist bei rot gegangen." Rumpelstilzchen redet inzwischen auf die Dame ein: "Sie haben das doch auch gesehen, wie sie mir über den Fuß gefahren ist!" Die sagt, nein, habe sie nicht und außerdem sei er bei rot gegangen. Ich bitte ihn, sich zu beruhigen und sage auch noch mal, dass nichts passiert sei und er bei rot gegangen sei. Er hat sich inzwischen seines Strumpfes auch noch entledigt und hält uns seinen bloßen Fuß, an dem NICHTS zu sehen ist, hin: "Hier bitte, er ist schon ganz blau!" Ich wiederhole: Es ist NICHTS zu sehen!!!

Und urplötzlich zieht er sich alles wieder an, hampelt noch ein bisschen rum und verschwindet mit den Worten: "Und Sie sollten in Zukunft besser aufpassen!" Die Dame sagt, sie hätte gern gewartet und für mich ausgesagt, aber das sei ja nun nicht mehr nötig. Ich bleibe für ein paar Minuten völlig regungslos im Auto sitzen, bevor ich weiterfahren kann, ich muss ein paar Mal tief durchatmen und kann mich beruhigen. Kopfschüttelnd und immer vor mich hinmurmelnd fahre ich heimwärts.

So, nun überlege ich, was das ganze sollte. Ich bin ziemlich verwirrt. Wollte Rumpelstilzchen mich reinlegen und die Versicherung abkassieren? Strafe und Schmerzensgeld? Oder hat er gehofft, ich steige aus meinem Auto und lasse es offen, damit er oder ein Komplize meine Handtasche klauen kann? Und wozu hat er sich mein Kennzeichen - wenn es das denn war - notiert? Jedenfalls ist er fix verduftet, als er merkte, dass er das Spiel nicht gewinnen konnte. Und mir tut nur leid, dass ich ihn nicht fotografiert oder gefilmt habe, wie er da rumhüpfte und immerzu zeterte. Das hätte ein lustiges  Video gegeben.

Kommentare:

  1. Hej Barbara, vielleicht wolllte der ein bisschen Haue????? Das gibts ja wohl nicht. Ich hoffe, Du hast den Vorfall gut überstanden. Wie Du schon in Deiner Eröffnung sagst - es gibt sone und solche *gg Ich umarme Dich und sage mal wieder, wie ich Dich bewundere. Ich hätte den Typen unter die Nase gezogen *grrrrrrrr und wer weiss was mit ihm gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Lisa, hätt ich auch gern gemacht aber ich war erst mal ziemlich schockiert und meine Reaktionsfähigkeit war etwas eingeschränkt. (Gott sei Dank, wer weiß, was ich mit ihm angestellt hätte, wäre ich Bestform gewesen!)

    AntwortenLöschen